Mein neuer Luxus-Schatz (oder: bin ich eigentlich wahnsinnig..?)

Quelle (Foto): Haibike

Ja, man wird allmählich alt… und doch will man (noch) nicht auf die Möglichkeit verzichten, auch den letzten Trail oder verschlungensten Bergpfad noch irgendwie erkunden zu können. Die Lösung: ein e-MTB!

Ich darf Euch also heute meine neueste Erwerbung vorstellen, ein Haibike XDURO FullSeven Carbon 8.0 (Modell: 2017).
Interessanterweise hat der Hersteller Haibike das Modell 2018 deutlich(!) abgespec(k)t, weshalb das Vorjahresmodell die eindeutig besser ausgestattete Version ist (unter den 2018er Modellen ist es m.E. sogar hochwertiger als das „Carbon 9.0“ – oder zumindest ebenbürtig). Die (natürlich viel teurere) Carbonrahmen-Variante wurde mir aufgezwungen durch eine Gewichtsrestriktion des Thule Dachständers (Zulassung bis max. 20 kg/Rad, alles darüber hinaus transportiert man also ohne Versicherungsschutz) –> sämtliche Edelstahl-Varianten eines eMTB übersteigen diesen Wert i.d.R. bei Weitem (ca. 23 – 25 kg). Außerdem wird das geringere Gewicht nicht unbedingt hinderlich sein, sollte man das Rad einmal dank leergefahrenem Akku ohne Motor mit reiner Muskelkraft antreiben müssen(…)

Als Vorjahresmodell habe ich das Bike zum „Vorzugspreis“ bekommen – inkl. dem sagenhaften eBike Navigationscomputer „Bosch Nyon“ (s. Video). Dieses kleine Gerät bietet eine vollintegrierte Navigations- und Fitnesslösung an, was dem Fahrspaß noch einmal gewaltig zuträglich ist (Komplettes Hersteller-Video unter: https://youtu.be/g-PNYpHKV84):

Quelle: Bosch

Ich bin gespannt, wie sich das Bike in der „realen Welt“ schlagen wird … der Frühling/Sommer kann meinetwegen jetzt gerne (schnell) kommen 🙂

„JayEff66“ wieder in guten Händen!

Darf ich vorstellen: „Giovanna“, meine neue Mieterin ab 01. April 2018.

Da meine bisherigen beiden „Wohnungsbesetzer“ zum 31.03.2018 gekündigt haben ging es Februar 2018 an die Ausschreibung über immoscout24.de

Die Resonanz war, gelinde gesagt … überwältigend und man darf ohne viel Übertreibung sagen: München ist eine vermieterfreundliche Stadt. Insgesamt gingen knapp 1.800 Anfragen aus allen erdenklichen Bevölkerungsschichten ein – von der syrischen Flüchtlingsfamilie (bzw. deren Helfer) bis hin zum Bereichsleiter Rohde & Schwarz (Was der wohl von meiner kleinen „Schnuffiwohnung“ wollte? – es wird sein Geheimnis bleiben).

Aus all diesen Bewerbern konnte Giovanna bei mir von Anfang an die meisten Punkte sammeln – charmant, frech und dabei höflich, tough und nicht auf den Mund gefallen, solide im Leben stehend, italienisch lebensfrohes Gemüt, gepflegtes Äußeres und total herzlich … das passt zu „JayEff 66“. Und auf der anderen Seite ihre Lebensumstände und -ziele auch: gesucht und gefunden, würde ich dazu sagen.

Das Mädel passt einfach und wenn mich meine Menschenkenntnis nicht völlig täuscht, wird das eine prima Sache mit uns beiden – freut mich wirklich sehr sie ab 1. April (und das ist kein Scherz!) beheimaten zu dürfen!

HERZLICH WILLKOMMEN! – auf ein entspanntes Mietverhältnis 🙂