Das „Namensdilemma“ – die Bedeutung meines Familiennamens

Hier das übliche Bewerbungsgespräch, wenn man einen Namen wie diesen besitzt…

Er so: „Dann werden Sie mal t(h)ätig, Herr Thätig.“

Ich so: „Der ist sehr originell – habe ich vorher noch nie gehört. <verkneife mühevoll ein Augenrollen>“

Er so: „Thätig … das lässt doch hoffen <lacht über seine ureigene Genialität und originellen Wortwitz>“

Ich so: „Ja. Ich bin auch froh, dass ich nicht ‚Fauler‘ heiße … <bin ehrlich froh>“

Das ganze Leben ein einziger Running Gag. Gott sei Dank schreibt man diesen Namen so außergewöhnlich, dass zumindest die Telefonaushilfen diverser Support-Hotlines ihren Spaß daran haben…

Sie so: „Wie schreibt man denn das?“

Ich so: „Thätig, wie untätig – nur mit H.  Ich buchstabiere Ihnen das besser mal:
Theodor – Heinrich – Ärgernis … <hamse das?> … Theodor – Ida – Gustav.“

Sie tippt in ihren PC ein:  „Teodor-Hendrik T e t h i k …“

Tja, so ist das eben … 😉

Private Aktivitäten: Webdesign

Als ersten Post für 2018 möchte ich Euch über meine aktuellen privaten Aktivitäten informieren.

Motivation: „Meine Webseiten sehen mittlerweile doch recht antiquiert aus… bevor man so etwas Online stellt, sollte man sich überlegen, ob man‘s vielleichtgleich ganz lässt.“

Lösung: „Meine beiden Webseiten (thaetig.de und arte-photography.de) werden einem kompletten „Facelift“ nach Vorstellungen einer Webseite aus dem Jahr 2018 unterzogen.“

Bei Interesse würde ich mich über einen Kommentar freuen (…)